Blog Hot-Tec Google Mobile Website

Google rankt eine Mobile Hotel Website höher ab 21. April

Google hat bereits in der Vergangenheit zahlreiche Veränderungen am Suchalgorhytmus vorgenommen, die Asuwirkungen auf die Sichtbarkeit von Hotels hatten. Nun nehmen Sie sich dem Thema Mobile verstärkt vor.

Ab dem 21. April wird die Mobile Hotel Website als wichtiger Ranking-Faktor herangezogen. Voraussetzung hierfür ist, dass eine Hotel-Website von Grund auf als responsive Website geplant worden ist. Eine responsive Website passt sich automatisch an die verschiedenen Bildschirmgrössen an, so dass die Hotelinhalte wie Bild und Text auf dem Computer-Desktop, Tablets und Smartphones optimal dargestellt werden.

Haben Sie schon mal Ihre Hotel Webseite über ein Smartphone aufgerufen?

Wenn noch nicht geschehen, dann wird es jetzt spätestens mit der Google-Umstellung Zeit den technischen Zustand Ihrer Webseite zu überprüfen. Ihre Mobile Hotel Website ist Ihre Visitenkarte im Netz.

Wenn Sie sich nicht optimal präsentieren, verlieren Sie nicht nur potentielle Gäste über Google, sondern auch die Gäste, welche sich bereits über ein ihr Smarthphone ein Hotel anschauen und buchen möchten.

Folgend führen wir die aktuellen Zahlen zu dem Thema Mobile Nutzung und Mobile Hotel Website vor.

Mobile Endgeräte

Die folgende Gegenüberstellung zeigt die Marktdurchdringung des mobilen Endgeräte im globalen Markt. Bereits im Jahr 2014 gab es mehr mobile Endgeräte als Desktop-Systeme.
statistiken-mobile-vs-desktop

Die Ausstattung mit Smartphones und Tablets ist in den Deutschen Haushalten in den letzten drei Jahren laut GFK ConsumerScope explosionsartig angestiegen.

 gfk

Mobile Nutzng

Laut ARD/ZDF-Onlinestudie stieg der Anteil der mobilen Deutschen Onlinenutzer von 11% in 2009 auf 41% in 2013.
Die Deutschen verbrachten 169 Minuten online im Mobilfunknetz mit einer Häufigkeit von im Schnitt 5,8 Tagen pro Woche.

ard-zdf-deutsche-onlinenutzer-2009-20113

Mobiler Such- und Buchungsansteil

Laut aktueller FUR Reiseanalyse suchten und informierten sich im Jahr 2014 36% der deutschsprachigen Reisenden im mobilen Internet über Standort, Hotels usw. Davon haben 14% Leistungen über das mobile Internet gebucht.

Den Trend zur mobilen Hotelsuche und Hotelbuchung bestätigen auch die bekannten Hotelportale wie das folgende Schaubild zeigt. Laut Presseberichten rechnet HRS damit, das im Jahr 2017 jede zweite Buchung über mobile Endgeräte getätigt wird. HRS nennt u.a. als Grund die ausgebauten Mobil-Funktnetze und einen Nutzunganteil von 75% im LTE-Funk.

hrs-studie-mobile-hotelbuchungen-juli-2014

Bei den Hotelpartnern von Hot-Tec liegt der Anteil je nach Zielgruppe der Hotels zwischen 10%-20% über die Mobile Hotel Website.

Mobiler Umsatz

Laut dem Verband Internet Reisevertrieb betrug der mobile Umsatz im Deutschen Reisemarkt 1,8 Mrd. € in 2013. Für das Jahr 2014 wurde ein Anstieg auf 2,8 Mrd.  € prognostiziert.

Das weltweit führende Hotelportal Booking.com veröffentlichte in einem Presseartikel im Februar 2014 die aktuellen Zahlen im mobilen Bereich. Die mobile Umsätze für weltweite Zimmervermittlungen wuchsen von 3 Mrd. € in 2012 auf 8 Mrd. € in 2013.

Fazit für Hotels

Der Mobile Trend ist voll im Gange. Google erweitert seinen Suchalgorhytmus.  Dies wird zukünftig starke Auswirkungen auf die Suche und Sichtbarkeit für Hotels haben.
Zudem belegen Statistiken die stark wachsenden Buchungszahlen im mobilen Bereich.
Spättestens jetzt ist es an der Zeit, dass Hotels aktiv werden und ihre Mobile Hotel Website überprüfen. Als erster wichtiger Schritt hilft der Blick auf das Smartphone und die Überprüfung der eigenen Darstellung.
Zum Vergleich mit unserem Demohotel rufen Sie über ihr Smartphone die Seite http://hoteldemo.hot-tec.com auf.  Auf Wunsch plant, konzeptioniert und realisiert Hot-Tec mit dem Hotel eine Mobile Hotel Website (Kontakt mit Hot-Tec aufnehmen).

Google-Studie The 2013 Traveler

Die aktuell veröffentlichte Studie von Google zum Online-Verhalten der Reisenden bestätigt den Trend des letzen Jahres: Die Reise geht verstärkt in Richtung Direktvertrieb.

Direkbuchungen

 

Mehr Direktbuchungen

– 65% der Reisenden tätigen Buchungen direkt!

– Das sind 11% mehr als im letzten Jahr.

 

 

 

 

Hotel-Websites sind wichtig

 

Hotelwebsites sind sehr wichtig

– Reisende verlassen sich ganz stark auf die Informationen und Produkte, die Ihnen Hotelwebseiten bieten:

– Freizeitreisende – 58%; Geschäftsreisende – 68%

Fazit: Eine Hotel-Website ist und bleibt ein wichtiges Präsentations- und Verkaufsinstrument.

 

 

OTA

 

OTAs nützlich

– Reisende nutzen OTAs (Buchungsportale) für Inspiration und für die Planung des Aufenthalts in einer bestimmten Destination

Fazit: Die OTAs zu boykottieren ist eine falsche Strategie. Die richtige Strategie ist, eine gesunde Verteilung der Distributionskanäle zu schaffen und den Billboard-Effekt für sich zu nutzen.

 

 

Buchbarkeit auf mobilen Geräten

 

Multi-Screen-Buchungsverhalten

– 87% der Reisenden hatten schon mal eine Buchung am Desktop vorgenommen

– 25 % der Reisenden hatten schon mal über ein Smartphone ein Zimmer gebucht

– 27 der Reisenden hatten schon mal über ein Tablet ein Zimmer gebucht

Fazit: Hotels müssen in ihrem Vertrieb Multi-Screen-Strategie fahren. Die Buchbarkeit über mobile Geräte darf nicht fehlen.

 

Mobile Website vs. Applikation

Mobile Buchungsmaske wichtiger als Applikation

– Wenn es um mobile Buchungen geht, präferieren Internetnutzer mobile Webseiten gegenüber Applikationen.

Reservierung über Smartphone

– 59% der Reisenden gehen direkt über die mobile Buchungsmaske

– 45% der Reisenden nutzen eine mobile Applikation

– 36% der Reisenden rufen das Hotel direkt an und schließen die Reservierung telefonisch ab

Reservierung über Tablet

– 78% nutzen direkt die mobile Buchungsmaske

– 39% nutzen  eine mobile Applikation

Fazit: Eine mobile Website darf bei einer richtigen Hotel Online Marketing Strategie nicht fehlen.

 

Zusammenfassend

Die Google-Studie 2013 bestätigt die Entwicklungen aus dem letzten Jahr. Reisende nutzen Internet, um sich zu informieren und inspirieren. Dafür sind optisch attraktive Websites wichtig, die dem Gast genau die richtigen Informationen über das Hotel, die Destination und sonstige Freizeitbeschäftigung bieten. Gäste buchen gerne direkt auf der Desktop-Seite oder auch auf mobilen Geräten. Dafür ist die mobile Website und mobile Buchbarkeit notwendig. Auch die OTAs spielen bei dem Suchverhalten der Reisenden eine wichtige Rolle.

Zur Google Studie The 2013 Traveler

 

Google Hotel Finder

Google Hotel Finder: 40% Hotels sind schon dabei. Was machen die anderen 60%?

Die Gespräche um den Google Hotel Finder laufen schon seit fast zwei Jahren. Eine große technologische Wende ist im Anmarsch, aber der Durchbruch ist noch nicht geschehen. Zum einen arbeteit Google immer noch an der Weiterentwicklung seiner Hotelsuchmaschine und zum anderen scheinen viele Hoteliers von der Technologie nicht absolut überzeugt zu sein.

So zeigte die aktuelle Umfrage* des Branchenportals Hotelling.net, dass nur rund 30% der 300 befragten Hoteliers erwarten, dass der Google Hotelfinder ein gleichwertiges Gegengewicht zu etablierten Buchungsportalen wie hrs.de, booking.com oder expedia.de sein wird. Und ca. 60% der Befragten Hoteliers geben zu, noch nicht ausreichend über die Technologie informiert zu sein.

Immerhin die Hälfte der Befragten erwartet, dass der Google Hotel Finder in der näheren Zukunft eine zentrale Rolle im Buchungsgeschäft einnehmen wird. Allerdings fehlt bei der Mehrheit der Hotels eine direkte Anbindung an die Hotelsuchmaschine. Nur 40% sind direkt angebunden. 54% der 300 befragten Hoteliers berichten zwar, in den Suchergebnissen von Google Hotel Finder zu erscheinen, jedoch laufe die Anbindung über die Hotelbuchungsportale. So sind 67% der befragten Hotels über Booking.com und 54% über HRS an den Google Hotel Finder angebunden.

In Wirklichkeit bedeutet das, dass Hoteliers von einer gut aufgestellten Direktvermarktung noch weit entfernt sind. Die Hotels mit der indirekten Anbindung erhalten zwar auch ihre Buchungen mittelbar über den Google Hotel Finder, aber sie verlieren die Preishoheit an die Buchungsportale und stärken die OTA-Marken. Das eigene Branding und die eigene unternehmerische Freiheit bleiben dabei auf der Strecke.

Was machen also die 60% der Hotels ohne direkte Anbindung? Sie beobachten die Entwicklungen im Hotel Online Vertrieb und lassen die OTAs vom Google Hotel Finder profitieren.  Überlassen Sie dieses neue Spielfeld nicht allein den OTA!

____________________________________________________________________________________

* Umfrage des Branchenportals Hottelling, Pressemitteilung vom 11.10.13
http://hottelling.net/2013/10/11/google-hotelfinder-noch-viel-potential-fur-direktvermarktung-nur-40-der-hotels-direkt-angebunden
Hot_Tec_Blog

Direktvertrieb für Hotels – Ein altes Lied neu interpretiert

Die neue Online Marketing Strategie heißt Direktvertrieb ausbauen. Das Ziel der Strategie ist, die Anzahl der Direktbuchungen zu verbessern. In anderen Worten, müssen die Hotelsuchenden über die Hotel-Webseiten buchen und nicht über die Buchungsportale oder sonstige Fremdvermarktungskanäle. Das spart Hotels dicke Provisionen und lässt sie die Freiheit zurückgewinnen, welche viele Hotels schon längt freiwillig oder notgedrungen an die OTAs abgegeben haben.

Die neue Online Marketing Strategie ist im Grunde genommen nichts Neues. In den Zeiten „davor“ (vor dem Internet, vor den Alles-im-Online-Shop-Erhältlich-Zeiten) würde ein Hotelier einen Walk-In-Gast, der sich „nur erkundigen“ möchte, auch nicht zum Reisebüro schicken, damit er sich da weitere Informationen holt und die Zimmer eventuell bucht. Der Hotelier würde den Interessenten fröhlich begrüßen und ihn mit seiner Gastfreundlichkeit, dem Komfort und kleinen Geschenken locken.

Der Hotelier von heute macht einen solchen fatalen Fehler ziemlich oft: nicht in der realen Welt, in der Online-Welt. Er schickt den Website-Besucher zu den Buchungsportalen, den Preisvergleichsportalen und den Bewertungsportalen, welche ihrerseits an die ersten zu einer Buchungsabwicklung weiterleiten. Für all die Weiterleitungen zahlt ein Hotelier im Endeffekt  bei einer Buchung bares Geld, nämlich 15-30% des Buchungswertes. Wozu die ganzen Online-Kauf-Reisen, wenn man das so wie „davor“ auch in den Online-Zeiten abwickeln könnte? Direkt, persönlich und effizient.

Es ist ein altes Lied, was neu zu interpretieren ist. Alle Verhaltensweisen und Verkaufstechniken, die Hoteliers früher bei echten Walk-In Kunden anwandten, müssen auf die Online-Walk-In-Gäste übertragen werden. Hoteliers müssen ihre Website-Besucher festhalten, mit attraktiven Angeboten begeistern, mit ausgefallenen Anreizen locken und mithilfe richtiger E-Commerce-Tools zum sofortigen Kauf auf der Hotel-Website bewegen.